Über das Projekt

2012

Das Jugendprojekt Köfte Kosher fand erstmalig 2012 statt. Im Rahmen einer Aktionswoche haben wir zusammen mit jüdischen und muslimischen Jugendlichen einen Gedenkpavillon gegen rechte Gewalt gestaltet. Hierfür benutzten wir ein Trafohäuschen der hiesigen Stadtwerke. Mit Köfte Kosher wollten wir die Jugendlichen positiv in ihren jeweiligen kulturellen Identitäten bestärken und sie gleichzeitig dazu motivieren, gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus, Homophobie, Antiziganismus, Antisemitismus und Muslimenfeindlichkeit zu setzen. Wir haben Diskriminierungen im Alltag durchleuchtet und mit Kreativität das Unsichtbare der rassistischen Gewalt sowie die Schicksale hinter den Statistiken sichtbar gemacht. Außerdem war es uns ein Anliegen, den Jugendlichen Mut zu machen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und die Unverzichtbarkeit von Zivilcourage zu vermitteln.

Hierzu arbeiteten sich die Jugendlichen in Biografien und Thematiken ein und sprühten Portraits von zwölf ausgewählten Personen, die von rechten Gewalttätern in den Jahren 1989-2010 ermordet wurden, in Form von Graffiti-Stencils an das Trafohäuschen.

2018

2018 wurde das Projekt Köfte Kosher für eine Neugestaltung und Aufwertung des Gedenkpavillons fortgeführt. 18 Schülerinnen und Schüler aus dem Leistungskurs Gestaltung und Multimedia des beruflichen Gymnasiums der Wilhelm-Wagenfeld-Schule in Bremen arbeiteten sich in das Köfte Kosher Projekt ein. Die Schülerinnen und Schüler lernten im Rahmen des Leistungskurses Projektmanagement Recherchearbeit sowie die Entwicklung von künstlerischen Konzepten zum Erinnern an die Opfer rechter Gewalt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten selbständig in Gruppen, um die Erinnerung an die zwölf Gewaltopfer visuell zu erfassen. Dabei hat jede Gruppe ein künstlerisches Gedenkkonzept entwickelt, das in eine virtuelle Realität umgesetzt wurde.

Der Pavillon erhielt ein neues Erscheinungsbild und wurde in seiner Funktion als Gedenkort um eine museale Ebene erweitert. Durch den Einsatz von virtueller Realität haben wir ein rund um die Uhr zugängliches Museum vor Ort erschaffen.

Für alle Beteiligten war der Prozess eine große Herausforderung. Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüleraus sämtlichen Stadtteilen Bremens kamen und der Altersunterschied hoch war, zeichnete sich schon früh eine Vielschichtigkeit in der Auseinandersetzung und Umsetzung der Konzeptionen ab.

Für die Zeitspanne 1989-2017 werden offiziell 195 Todesopfer rechter Gewalt gezählt. Die Dunkelziffer dürfte allerdings wesentlich höher liegen, da von staatlichen Behörden nicht alle Opfer rechter Gewalt erfasst werden.

Fokus des Köfte Kosher Projektes ist es, den Betroffenen von rechter Gewalt eine Stimme zu geben und sie auch im Alltag sichtbar zu machen. Der Gedenkpavillon ist ein Ort des Erinnerns und der Auseinandersetzung mit rechter Gewalt.

Rechte Gewalt ist auch für Jugendliche Alltagsthema. Deshalb war es uns wichtig, dass die Jugendlichen sowohl 2012 als auch 2018 ihre persönlichen Erfahrungen und Sichtweisen auf das Thema einbringen.

Die Thematisierung von rechter Gewalt ist uns ein großes Anliegen. Bei Köfte Kosher haben wir die Opfer in unsere Mitte geholt und uns mit ihrer persönlichen Geschichte auseinandergesetzt. Ein weiteres Ziel ist es, im öffentlichen Raum – dort, wo Menschen attackiert werden – das Gespräch zu suchen und Diskussionen anzuregen. Unser Gedenkpavillon ist ein Museum vor Ort und rund um die Uhr zugänglich.

2012

The youth project Kofta Kosher was launched in 2012. During a week of action against right-wing violence we worked with young Muslims and Jews to create a Memorial Pavilion. To this end we repurposed an electrical substation that belongs to the City of Bremen. With Kofta Kosher we wanted to help young people develop a positive self-image, whatever their cultural identity; and at the same time we hoped to motivate them to make a united stand against racism, homophobia, able-ism, antiziganism, antisemitism and Islamophobia. We examined instances of everyday discrimination and explored creative ways to bring to light the personal fates behind official statistics and the hidden aspects of injustice and violence. We found it vital also to encourage bravery in the young people, to help build their self-confidence, and to foster in them an unwavering faith in civil courage and equal rights for all.

To this end, the young people did research on these issues and on personal biographies and then used stencils and spray-paint to portray on the substation twelve individuals—a small representative sample of the many people murdered by violent right-wing criminals in the period 1989 to 2010.

2018

In 2018 the Kofta Kosher project was revived with the aim of restoring the (often, vandalized) Memorial Pavilion and putting it back in the public eye. Eighteen young students on the Advanced Design and MultiMedia course at the Wilhelm Wagenfeld Vocational College in Bremen were introduced to the Kofta Kosher concept. As part of their coursework, they were tasked to study project management, do independent research, and develop creative concepts for the commemoration of victims of right-wing violence. They worked independently in small groups to give visual expression to the fates of twelve victims of violence. Each group had to devise an artistic memorial concept and make of it a virtual reality.

The Pavilion was given a new look and its role as a memorial site was reinforced by the addition of a new feature: by using virtual reality we were able to install an on-site “museum” that is now open to the public 24/7.

For everyone involved, the project was a major challenge. Since the students were drawn from different age groups and every district of Bremen, they set about tackling the issues and realizing their concepts in different ways—we welcomed this diversity.

The number of victims murdered by right-wing violence in Germany in the period 1989–2017 is officially 195. This may well be just the tip of the iceberg, however, because—as the notorious NSU murder series showed—the authorities often fail to specify the motivation behind such crimes.

The primary focus of the Kofta Kosher project is to give a voice to those people affected by right-wing violence, and to make them more visible in everyday life. The Memorial Pavilion is a place of commemoration—but also a reminder that preventing right-wing violence is a long-term struggle.

Right-wing violence is a daily reality for young people. This is why we felt it was vital to encourage them in 2012 and 2018 to share with others their personal experience of the issue.

To continue to address right-wing violence is an on-going concern. Kofta Kosher has enabled us to bring the victims into our personal circle and to learn more about their diverse histories. A further goal is to do more outreach work in public spaces by talking to people and provoking discussion—in the very places where people are attacked. Until then, our Memorial Pavilion is a local museum open to all around the clock.