Francoise Makodila Landu

Francoise Makodila Landu wurde 1964 im Kongo geboren. Von dort flüchtete sie zusammen mit ihrem Mann (Jean-Daniel Makodila) und ihren fünf Kindern Jean-Daniel (3 Jahre), Legrand (5), Christelle (8), Miya (14) und Christine (17) nach Deutschland.

Die Familie wurde in einer Flüchtlingsunterkunft in der Lübecker Hafenstraße untergebracht. Dort wurde in der Nacht vom 17. auf den 18. Januar 1996 Feuer gelegt. Francoise Makodila Landu verständigte gegen 3 Uhr nachts verzweifelt die Polizei. Doch für sie kam jede Hilfe zu spät: Sie starb gemeinsam mit ihren Kindern sowie weiteren vier Personen in dem brennenden Haus. Ihr Mann war zu diesem Zeitpunkt nicht in Lübeck. Viele weitere Mitbewohner wurden verletzt.

Noch in der Tatnacht nahm die Polizei unmittelbar am Tatort vier als rechtsradikal bekannte Skinheads fest. Trotz Brandspuren an ihren Haaren und widersprüchlicher Aussagen ließ man sie wieder frei. Selbst einem zwei Jahre später vor der Staatsanwaltschaft abgelegten Geständnis wurde kein Glauben geschenkt. Die Ermittlungen hingegen konzentrierten sich vor allem auf einen 21-jährigen Heimbewohner aus dem Libanon, der angeblich nach einem Streit das Haus in Brand gesetzt haben sollte. Das Landgericht Kiel sprach ihn im Herbst 1999 frei. Eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen die rechtsradikalen Skinheads wurde jedoch abgelehnt.

Kurzbeschreibung VR/SchülerInnen

Eine Collagen-Landschaft, aus einer Mischung in Lübeck und der Demokratischen Republik Kongo aufgenommener Bilder bestehend, erinnert an die verschiedenen Lebensorte von Françoise Makodila Landu.

Francoise Makodila Landu was born in Congo in 1964. From there, she fled to Germany with her husband, Jean-Daniel Makodila, and their five children: Jean-Daniel (3 years), Legrand (5), Christelle (8), Miya (14), and Christine (17).

The family was housed in a refugee shelter in Hafenstraße [street] in the city of Lübeck. In the night of 17–18 January 1996, the refugee shelter was set on fire. Francoise Makodila Landu made a desperate call to the police at around 3am. But help came too late to save her: she died together with her children and four other people in the burning building. Her husband was not in Lübeck at the time. Many other residents were injured.

On the night of the attack, the police arrested four right-wing skinheads at the scene. Despite burn marks on their hair and their contradictory statements, they were released without charge. Even a confession filed two years later before the prosecutor’s office was not taken seriously.

On the contrary, the inquiries focused mainly on a 21-year-old resident of the shelter from Lebanon, who was alleged to have set fire to the building after a dispute. The district court of Kiel dismissed charges against him in autumn 1999. Yet it also rejected an appeal to re-open the case against the right-wing skinheads.

 Short description VR/Students

A collage-d landscape of a mix of images shot in Lübeck or the Democratic Republic of Congo commemorates the various places in which Françoise Makodila Landu spent her life.