Belaid Baylal

Belaid Baylal wurde 1958 in Marokko geboren. In seinem Land kämpfte er für bessere Arbeitsbedingungen. In Folge eines Streiks wurde Belaid Baylal 1980 inhaftiert und gefoltert. Nach seiner Freilassung floh er über Libyen und Algerien nach Deutschland. Hier beantragte er im Jahre 1991 Asyl.

Am 8. Mai 1993 besuchte er mit vier Freunden eine Gaststätte in Belzig, wo er in einer Flüchtlingsunterkunft lebte. Später am Abend betraten zwei Jugendliche die Kneipe, die von sich selbst sagen, dass sie „keine Ausländer mögen“. Sie fingen an die kleine Gruppe zu beschimpfen und mit Flaschen zu bewerfen. Drei von ihnen zogen sich daraufhin zurück, Belaid Baylal und ein Freund blieben. Kurz darauf wurden die beiden angegriffen. Belaid Baylal stießen die Jugendlichen zu Boden und schlugen und traten ihn in den Magen.

Mit schweren inneren Verletzungen kam Belaid Baylal ins Krankenhaus, aus dem er nach mehreren Wochen mit bleibenden Schäden entlassen wurde. Vor Gericht gaben die Angreifer an, Ausländer hätten sich nicht in deutschen Gaststätten aufzuhalten. Die Täter wurden zu Bewährungsstrafen und Geldbußen verurteilt. Die nächsten Jahre waren für Belaid Baylal geprägt durch Krankheit, Schmerzen und Vereinsamung. Er starb am 3. November 2000 im Alter von 42 Jahren an den Folgen des Angriffs.

Kurzbeschreibung VR/SchülerInnen

In Form einer Panoramashow führt eine Taxifahrt durch das Leben Belaid Belayls – von Tunesien bis nach Deutschland. Die Bilder ziehen an den Fenstern vorbei, so, als würden wir durch sein Leben fahren. Die Tauben sollen an den friedlichen Protest des Gewerkschafters und politischen Aktivisten erinnern.

Belaid Baylal was born in Morocco in 1958. He campaigned in his country for better working conditions. Participation in a strike in 1980 led to his arrest and torture. After his release, he fled to Germany via Libya and Algeria. He applied for asylum here in 1991.

On 8 May 1993, he and four friends went to a restaurant in the town of Belzig, where Belaid Baylal lived at the time in a refugee shelter. Later that evening, two teenagers entered the restaurant and loudly declared: “We don’t like foreigners.” They began to berate the small group and bombard it with bottles. Three of the group then left. Belaid Baylal and a friend remained. Shortly afterwards, the two were attacked. The teenagers knocked Belaid Baylal to the ground, beat him, and kicked him in the stomach.

Belaid Baylal was taken to hospital with serious internal injuries. He was discharged several weeks later, but his health had been permanently damaged. In court, his attackers baldly stated: “Foreigners should not go to German restaurants.” They were sentenced to probation and fines. For Belaid Baylal, the next few years were marked by illness, pain, and loneliness. As a result of the attack, he died on 3 November 2000, at the age of 42.

Short description VR/Students

A taxi ride in the form of a panorama show leads us through the life of Belaid Belayl, from Tunisia to Germany. Images fly past the windows, just as they would if a taxi were moving. The doves are intended to evoke the peaceful protest of this trade unionist and political activist.