Alberto Adriano

Alberto Adriano wurde 1960 in Mosambik geboren. 1980 kam er als Vertragsarbeiter in die damalige DDR. Teile seines Verdienstes schickte er regelmäßig zu seiner Familie in Mosambik. 1990 lernte er seine zukünftige Frau Angelika in Dessau kennen, mit der er drei Kinder bekam.

In der Nacht auf den 11. Juni 2000 ging Alberto Adriano auf dem Nachhauseweg von Freunden durch den Dessauer Stadtpark. Dort traf er auf drei angetrunkene Neonazis, die ihn rassistisch beschimpften, zusammenschlugen und, als er auf dem Boden lag, gegen seinen Kopf traten. Nachdem Alberto Adriano durch diese massive Gewalteinwirkung das Bewusstsein verlor, entkleideten die Neonazis ihr hilfloses Opfer und verstreuten seine Kleidung im Park. Nachbarn, aufgeschreckt durch den Lärm, alarmierten die Polizei und die Täter wurden festgenommen. Alberto Adriano erlangte sein Bewusstsein nicht wieder – und starb drei Tage später an den Folgen des Angriffs im Krankenhaus.

Während der Gerichtsverhandlung legten die drei Täter ohne jegliche Gefühlsregung ihre Geständnisse ab. Sie machten deutlich, dass in ihrer Weltsicht alle Menschen, die für sie als „anders“ gelten, kein Recht auf Leben haben. Der einzige volljährige Täter, Enrico Hilprecht, wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Frank Miethbauer und Christian Richter, beide zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt, erhielten eine Haftstrafe von je neun Jahren.

Kurzbeschreibung VR/SchülerInnen

Wir stehen in einem virtuellen Mobile aus Polaroid-Photos mit Motiven aus Mosambik. Alberto Adriano, der als Vertragsarbeiter in die DDR geholt worden war, hatte kurz vor seiner Ermordung genug Geld gespart für einen Besuch in seinem Heimatland, wo ein Teil seiner Familie lebt. Dazu kam es nicht mehr. Die Außenwände sind mit Zeitungen aus Mosambik tapeziert.

Alberto Adriano was born in Mozambique in 1960. He arrived in the GDR (East Germany) as a contract worker in 1980. He regularly sent a part of his earnings home to his family in Mozambique. In 1990 he met his future wife, Angelika, with whom he settled in Dessau and had three children.

After visiting friends on the evening of 11 June 2000, Alberto Adriano made his way home via a park. There, he came upon three drunken neo-Nazis who insulted him with racist remarks, beat him up and, once he was on the ground, kicked at his head. After this onslaught of violence had knocked Alberto Adriano unconscious, the neo-Nazis stripped their helpless victim and flung his clothing around the park. Alerted by the noise, locals called the police and the perpetrators were arrested. Alberto Adriano never regained consciousness. He died three days later in hospital as a result of the attack.

At trial, all three perpetrators confessed their crime without any sign of emotion. They made very clear that, according to their worldview, anyone they consider “different” has no right to be alive. The only perpetrator of legal age, Enrico Hilprecht, was sentenced to life imprisonment. Frank Miethbauer and Christian Richter, both age sixteen at the time, were sentenced each to nine years in prison.

Short description VR/Students

We find ourselves surrounded by a mobilé hung with Polaroid photos taken in Mozambique. Alberto Adriano, who was brought to the GDR as a contract worker, had managed, shortly before he was murdered, to save money enough to visit Mozambique, where a part of his family lives. But it was not to be. The exterior walls are papered with Mozambiquan newspapers.