Alfred Salomon

Alfred Salomon wurde 1900 in Berlin geboren. Als junger Mann lebte und arbeitete er in Köln, trat der Gewerkschaft bei und später auch der SPD. In Köln lernte er Katharina Lambertz (Käthi) kennen. Sie heirateten und bekamen vier Kinder. Das Paar wohnte in einer Gegend, die von den Kölnern aufgrund des großen Zuspruchs der Bewohner für die KPD „Klein Moskau“ genannt wurde.

Zwei Tage vor der Reichstagswahl kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern des Viertels und der SA. Obwohl Alfred Salomon sich nicht an den Ausschreitungen beteiligt hatte, wurde er noch in derselben Nacht verhaftet. Er wurde wie viele seiner Nachbarn unter Generalverdacht gestellt, verhört und geschlagen. Erst nach mehreren Tagen kam er wieder frei.

Durch die 1935 in Kraft getretenen „Nürnberger Rassengesetze“ wurde Alfred Salomon als „Halbjude“ eingestuft. Während der Novemberpogrome 1938 wurde sein Vater vor seinen Augen von der SA niedergeschlagen und später deportiert. Er starb 1943 unter ungeklärten Umständen. Als „jüdischer Mischling“ verpflichteten die Nazis Alfred Salomon als Zwangsarbeiter. Er musste täglich 12 Stunden Schwerstarbeit leisten, bei Schwäche gab es Schläge und Tritte.

Nach Beendigung des Krieges erfuhr Alfred Salomon vom Tod seiner Frau Käthi und drei seiner Kinder bei einem Bombenangriff. Als 92-Jähriger lebte er in einem Seniorenheim in Wülfrath. Seine Mitbewohner beschimpften ihn wiederholt antisemitisch. Alfred Salomon beschwerte sich bei der Heimleitung – jedoch ohne Konsequenz. Im Seniorenheim traf er auf Johann Krohn, ein ehemaliger Oberführer der „Organisation Todt“, bei der Alfred Salomon Zwangsarbeit leisten musste. Beide gerieten in einen Streit, dabei schlug Johann Krohn seinen Widersacher so heftig, dass Alfred Salomon kurz darauf verstarb. Das Ermittlungsverfahren gegen Johann Krohn wurde eingestellt.

Kurzbeschreibung VR/SchülerInnen

Musik begleitete Alfred Salomon durchs Leben und ermöglichte ihm eine Auszeit von seinen traurigen Erinnerungen. Allmählich wachsen Pflanzen aus dem Klavier, das Salomon leidenschaftlich gern spielte.

Alfred Salomon was born in Berlin in 1900. As a young man he lived and worked in Cologne, joined a trade union and, later, also the Socialist Party of Germany (SPD). In Cologne he met Katharina (“Käthi”) Lambertz. The couple married and had four children. They lived in an area that the people of Cologne used to call “Little Moscow,” because the locals there were avid supporters of the Communist Party of Germany (KPD).

Two days before the general elections of 1933, violent clashes broke out between residents of the neighborhood and the Nazi’s first paramilitary, the Sturmabteilung (SA). Although Alfred Salomon had not taken part in the rampage, he was arrested that same night. Like many of his neighbors, he came under “general suspicion,” and was interrogated and beaten. He was released only several days later.

According to the Nuremberg Laws that came into force in 1935, Alfred Salomon was a “half Jew.” His father was beaten up in front of him by the SA during the November pogrom of 1938, and later deported; he died in 1943 under unexplained circumstances. As a “Jewish half-breed,” Alfred Salomon was condemned to forced labor by the Nazis. He had to do twelve hours of hard labor each day. Any weakness was punished with kicks and blows.

After the war, Alfred Salomon learned that his wife Käthi and three of his children had been killed in a bombing raid. By the age of 92, he was living in a retirement home in Wülfrath. His fellow residents repeatedly harassed him with anti-Semitic abuse. Alfred Salomon complained to the home management, but nothing was done. He then ran into Johann Krohn at the home, formerly SS Oberführer (brigadier) at the head of Organization Todt, the civil and military engineering unit for which Alfred Salomon had had to do years of forced labor. The two men got into an argument, whereupon the 89-year-old Johann Krohn beat Alfred Salomon so violently as to cause his opponent to die shortly afterwards of a cardiac arrest. However, inquiries into the case against Johann Krohn were quickly dropped.

Short description VR/Students

Music accompanied Alfred Salomon all his life and occasionally allowed him to briefly forget escape his tragic memories. Now plants gradually sprout from the piano that Salomon so passionately loved to play.