Helmut Sackers

Helmut Sackers wurde am 20. April 1940 in Kleve (Nordrhein-Westfalen) geboren. Er arbeitete als Fernfahrer und zog später nach Halberstadt in Sachsen-Anhalt. Sein Umfeld erlebte ihn als einen Menschen, der stets offen seine Meinung vertrat und an Toleranz und Demokratie glaubte. Am 29. April 2000 saß Helmut Sackers gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin beim Kaffee zu Hause, als sie durch laute Musik gestört wurden. Helmut Sackers griff zum Telefon, um die Polizei zu alarmieren, da ein Nachbar unüberhörbar verbotene, rechtsradikale Musik abspielte.

Als die Beamten eintrafen, baten sie den jungen Mann, die Musik leiser zu stellen. An ihrem Inhalt nahmen sie keinen Anstoß – und fuhren wieder ab. Eine Stunde später erstach der Nachbar den 60-jährigen Helmut Sackers im Hausflur. Nach der Festnahme durchsuchte die Polizei seine Wohnung. Dort fanden die Beamten CDs, Videos und Infomaterial, die eindeutig eine Verbindung zur rechtsextremen Szene belegten.

Trotz dieser Hinweise wurde die Tat als Streit unter Nachbarn über zu laute Musik bewertet. Es gab zwei Gerichtsverfahren, in denen das Gericht dem Angeklagten Glauben schenkte, obwohl Tathergang und Zeugenaussagen zweifelhaft dargelegt wurden. Schließlich wurde der Angeklagte freigesprochen. Das Urteil sorgte bundesweit für Empörung. Bis heute engagiert sich Helmut Sackers‘ Lebensgefährtin für das Gedenken an ihren ermordeten Lebensgefährten. Offiziell zählt Helmut Sackers nicht zu den Opfern rechter Gewalt.

Kurzbeschreibung VR/SchülerInnen

Ein illustriertes Meer bestehend aus Wellen bewegt sich langsam um uns herum. Zwischendurch erscheinen für Sekunden Begriffe wie: „Freundschaft“, „Ehrlichkeit“, „Toleranz“, „Liebe“, „Leben und „Zivilcourage“. Helmut Sackers mutiger Einsatz endete für ihn tödlich.

Helmut Sackers was born in Kleve (North Rhine-Westphalia) on 20 April 1940. He worked as a long-distance truck driver and later moved to Halberstadt in Saxony-Anhalt. Acquaintances describe him as a man who always openly voiced his opinions and firmly believed in tolerance and democracy. On 29 April 2000, Helmut Sackers was at home having coffee with his partner, when they were disturbed by loud music. Helmut Sackers immediately grabbed his phone to alert the police: a neighbor was clearly playing radical right-wing music, which is against the law in Germany.

When the officers arrived they asked the young man to turn down his music. Its content was of no concern to them—they drove off. One hour later, in the lobby of the building, the neighbor stabbed the sixty-year-old Helmut Sackers to death. After arresting the neighbor, the police searched his apartment. The CDs, videos, and printed matter they found there were incontrovertible proof of his links to the radical neo-Nazi scene.

Despite this evidence, however, the crime was treated as a conflict between neighbors. There were two trials, at which the court gave credence to the defendant, although neither the portrayal of the progression of events nor witness statements were unambiguous. Ultimately, the defendant was found not guilty. The verdict prompted outrage nationwide. To this day, the partner of Helmut Sackers continues to fight for justice and proper commemoration of her murdered lover. Yet he is not considered a victim of right-wing violence.

Short description VR/Students

An illustrated sea composed of waves is moving slowly around us. Words pop up from time to time, but only ever for a few seconds: “friendship,” “honesty,” “tolerance,” and “love,” for instance, or “life,” and “civic courage.” Helmut Sacker’s brave intervention proved fatal for him.